Wozu gibt es eine Ärztekammer?

Autor: khb

Zu den Besonderheiten des deutschen Gesundheitswesens gehört die Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenkassen und Apothekern. Die Spielregeln der Selbstverwaltung werden vom Gesetzgeber vorgegeben, die Selbstverwaltungsstrukturen entlasten die Politik aber von Detailregelungen und gelten als Merkmal eines nicht durchgehend staatlich regulierten Gesundheitssystems.

Die Ärztekammern
www.baek.de

Die Kammergesetze der Länder verpflichten die Angehörigen der so genannten verkammerten Berufe zur Mitgliedschaft in ihren regionalen Ärzte-, Zahnärzte- oder Apothekerkammern. Kritiker sehen darin ein Überbleibsel des vordemokratischen Zünftewesens.Wichtigste Aufgabe der Kammern ist es, Grundregeln für die Berufsausübung ihrer Mitglieder und berufsrechtliche Sanktionen bei Verstößen dagegen festzulegen. So dürfen beispielsweise Ärzte für die Verordnung von Arzneimitteln keine finanziellen Vergünstigungen in Anspruch nehmen. Außerdem ist es ihnen nur innerhalb bestimmter Grenzen erlaubt, für ihre Tätigkeit zu werben. Ferner gehören Richtlinien zu den fachlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.