Wunde will nicht heilen – auch an Allergie denken

Autor: Antje Thiel, Foto: DOC RABE Media - Fotolia

Genau hinsehen und bei atypischen oder unspezifischen Symptomen auch weniger häufige Diagnosen in Betracht ziehen – so lautet der Ratschlag einer Wundexpertin.

Dr. Katharina Herberger vom Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) lenkte die Aufmerksamkeit des Plenums zunächst auf den Wundrand: „Die Umgebungshaut ist der Ausgangspunkt für die Wundheilung, daher sollten wir besonderes Augenmerk auf den Wundrand richten.“

Oft ist ein Test auf Sensibilisierung sinvoll

Als Symptome für Probleme am Wundrand nannte die Kollegin Rötungen, Mazerationen, Nekrosen, Schwellungen und einen erhabenen Randwall.


Hinter diesen Symptomen können neben den gängigen Auslösern wie Infektionen, Thrombophlebitis oder Hypodermitis in selteneren Fällen auch toxische oder allergische Kontaktekzeme stecken,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.