Wunderwaffe oder teure Luftnummer?

Autor: SK; Vorab-Meldung der Printredaktion

Von "Fettsensation" spricht das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik: Mittelkettige Triglyzeride (MCT) sollen Normalgewichtige vorm Zunehmen bewahren und Dicken helfen, ihre Pfunde wegzuschmelzen. Die Frage ist, ob sie das langfristig leisten können und ob es sich für Adipöse lohnt, die Speisekammer mit diesen teuren Produkten aufzufüllen.

Schon seit rund 40 Jahren werden MCT-Fette in der Diätetik bei bestimmten Erkrankungen eingesetzt. Da für ihre Spaltung weder Gallensäuren noch Pankreaslipasen notwendig sind, greift man z.B. bei Patienten mit Fettabsorptionsstörungen, Mukoviszidose, chronischer Pankreatitis oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen auf diese Substanzen zurück.

 

 

Nun sollen diese Fette nun auch in der Prophylaxe und Therapie der Adipositas ein Wirkungsfeld finden. Im Rahmen einer Studie mit 35 normalgewichtigen Studentinnen an der Universität in Prag hat Doz. Dr. LUBOMIR KUCHELA herausgefunden, dass es durch den Einsatz von MCT-Fetten trotz erhöhter Energiezufuhr nicht zur Gewichtszunahme kommt.

 

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.