Wurst vom Brot für Schwangere

Klar, Tatar gehört nicht auf den Speisezettel von Schwangeren. Wie steht es aber mit Salami oder rohem Schinken? Sollten schwangere Frauen wegen der Toxoplasmose-Gefahr auch darauf verzichten?

Rohes oder ungenügend erhitztes Fleisch ist ein häufiger Übertragungsweg für eine Infektion mit Parasiten. Die sogenannte Toxoplasmose ist zwar meist harmlos und verläuft unbemerkt und ohne Folgen. Doch unter Schwangeren ist sie gefürchtet. Denn eine Erkrankung kann zur Fehlgeburt oder zu Missbildungen des ungeborenen Kindes führen.

Auch kurz gereifte Wurstsorten wie Mettwurst und Teewurst gelten als unsicher, erklärte nun Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund im medizinischen Fachblatt „Internistische Praxis“ (2006; 46: 910).

Keine Bedenken bestehen jedoch bei gut durchgebratenem oder gekochtem Fleisch. Auch gegen Brühwürste (Bierwurst, Fleischwurst,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.