Zappelbeine treten ins Herz

Autor: CG

Wenn unruhige Beine jeden Schlaf vergällen, schweben auch die Blutgefäße in höchster Gefahr.

Herzinfarkt und Schlaganfall sind oft die Quittung für das Restless-legs-Syndrom. Betroffene erkranken doppelt so häufig an Herz und Gefäßen wie ruhige Schläfer. Besonders arg trifft die Gefäßnot Patienten mit besonders schweren RLS-Symptomen, wie John W. Winkelman und seine Kollegen im Fachmagazin Neurology (2008; 70: 35–42) berichten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.