Zeigen Sie Ihren Patienten, was Sie zu bieten haben

Autor: reh

20 Prozent der Patienten können sich IGeL problemlos leisten. Nur kommen diese 20 Prozent nicht einfach in der Praxis vorbei und verlangen danach. Sie müssen sie über Ihr IGeL-Angebot informieren. Das ist nicht immer leicht, aber keineswegs unmöglich.

Wer das IGeLn als wichtige Chance seines Berufslebens anstatt als notwendiges Übel sieht – weil ja innerhalb der GKV kaum mehr etwas zu verdienen ist –, der ist schon ein ganzes Stück weiter. IGeL helfen der Praxis zwar dabei, weiterhin wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Sie eröffnen aber ebenso neue unternehmerische Gestaltungsmöglichkeiten, weiß Unternehmensberater Werner M. Lamers aus Billerbeck.

Der Arzt wird immer mehr der Partner des Patienten

Auf der Medica 2006 in Düsseldorf erklärte er Kollegen auch, warum: Der Arzt kommt weg von der reinen Reparaturmedizin und wird mehr zum Partner des Patienten. Welche Zusatzleistungen er anbietet, kann er frei wählen. Und immerhin jeder fünfte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.