Zeit fürs Insulin

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Dr. Angelika Bischoff

Nicht zu lange auf der oralen Schiene fahren. Nicht zu lange auf der oralen Schiene fahren. © Syda Productions – stock.adobe.com

Die orale Diabetestherapie bietet heute vielfältige Möglichkeiten. Das darf nicht dazu verleiten, den rechtzeitigen Einstieg in eine notwendige Insulintherapie zu verpassen.

Alle drei bis sechs Monate muss die gesamte Situation des Typ-2-Diabetikers neu bewertet werden. Läuft nicht alles so, wie es soll, muss die Therapie angepasst werden, erklärte Dr. Tobias Wiesner, vom MVZ Stoffwechselmedizin in Leipzig. Die Blutzuckerverläufe und der HbA1c-Wert spielen in diesem Kontext naturgemäß die wichtigste Rolle.

Mit jedem Prozentpunkt, den der HbA1c -Wert sinkt, nimmt auch das Risiko für Folgeerkrankungen deutlich ab. Und mit steigendem Nüchternglukosespiegel verschlechtert sich die Insulinantwort. Eine frühe ergänzende Insulingabe ist dann die effektivste Möglichkeit, einen zu hohen HbA1c dauerhaft in den Zielbereich zu bringen. Und sie bedeutet Entlastung für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.