Zellproliferation durch Rofecoxib gebremst

Autor: Mü

Das Subenzym COX-2 wird schon in den normalen Epithelzellen des Ösophagus exprimiert, und diese Expression ist bei Barrett-Ösophagus und Adenokarzinom der Speiseröhre noch gesteigert. Dr. Baljeet S. Kaur, Veterans Affairs Palo Alto Health Care System, Palo Alto, untersuchte den Einfluss von Rofecoxib auf die COX-2-Hemmung bei Barrett-Ulkus.

Tatsächlich scheint die COX-2-Hemmung eine wichtige chemopräventive Strategie für den Barrett-Ösophagus zu sein. Die ohnehin schon überexprimierte Coyclooxygenase 2 wird durch Säure- oder Gallenexposition noch weiter hochreguliert.

In Kaurs Untersuchung erhielten 12 Patienten (11 Männer, eine Frau) mit Barrett-Ulkus 10 Tage lang Rofecoxib (25 mg/Tag). Dank der Einnahme von Protonenpumpenhemmern waren alle symptomfrei. Vorher und zu Studienende wurden die COX-2-Expression, das PCNA (proliferating cell nuclear antigen) und der PGE2-Gehalt der Biopsie ermittelt.

Das Ergebnis: Die COX-2-Expression sank um 77% (p < 0,05), der PGE-2-Gehalt um 59% (p < 0,05) und die Proliferationsaktivität bzw....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.