Zielblutdruck unter 130 mmHg anstreben

Medizin und Markt Autor: Friederike Klein

Der bei Hypertonikern anzustrebende systolische Zielblutdruck sollte „nur“ unter 130 mmHg liegen. © iStock/bluecinema

Hypertoniker, deren systolischer Blutdruck auf Werte < 120 mmHg statt < 140 mmHg eingestellt wird, leiden zu 25 % seltener unter kardiovaskulären Ereignissen. Dennoch spricht sich der Experte Professor Dr. Roland E. Schmieder „nur“ für einen Zielwert von < 130 mmHg aus.

Senkt man den systolischen Blutdruck von Hochdruckkranken um 10 mmHg, reduziert sich die Inzidenz von

  • kardiovaskulären Ereignissen um 20 %,
  • koronarer Herzkrankheit um 17 %,
  • Schlaganfällen um 27 %,
  • Herzinsuffizienz um 28 %,
  • Niereninsuffizienz um 5 % (nicht signifikant).
  • Die Mortalität nimmt um 13 % ab.

In einigen Patientengruppen steigen die Risiken bei zu strenger Blutdruckeinstellung jedoch an, betonte der Kollege von der Abteilung Nephrologie und Hypertensiologie der Universitätsklinik Erlangen.

Er erinnerte an eine kombinierte Auswertung der Studien ONTARGET­ und TRANSCEND­, die über 55-Jährige mit hohem kardiovaskulärem Risiko einschloss. Bei diesen Patienten führte die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.