Zigarre statt Zigaretten

Autor: AFP

Das Rauchen von Zigaretten ist out, dafür greifen die Deutschen verstärkt zu Zigarren, Zigarillos und selbstgedrehten Fluppen. Das bleibt nicht folgenlos: Immer mehr Raucher sterben an ihrer Sucht.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, konsumierten die Bundesbürger im vergangenen Jahr 251 Millionen Zigaretten am Tag, ein Minus von rund 30 Prozent im Vergleich zum Jahr 2000. Zugleich wurden aber täglich 18 Millionen Zigarren und Zigarillos verqualmt - im Vergleich zu sieben Millionen Stück in 2000. Der tägliche Konsum von Feinschnitt und Pfeifentabak verdoppelte sich sogar auf 61 Tonnen beziehungsweise vier Tonnen pro Tag.

Die Zahl der Rauchertoten stieg unterdessen an, wie das Bundesamt in Wiesbaden weiter mitteilte. So starben im Jahr 2006 bundesweit 42.348 Männer und Frauen an Krebserkrankungen, die mit dem Tabakkonsum in Verbindung gebracht werden können. Das waren 4,5 Prozent...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.