Zirkadiane Uhren ticken im ganzen Körper

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Die innere Uhr gibts nicht nur im Gehirn, auch in anderen Organen sorgen sie für die zirkadiane Rhythmik.


Ein inneres Uhrwerk sorgt dafür, dass viele Vorgänge im menschlichen Körper einem 24-Stunden-Rhythmus folgen. Am offensichtlichsten ist der Schlaf-Wach-Rhythmus, aber auch viele endokrine Prozesse wie z.B. die Produktion von Cortisol und Melatonin sowie zentralnervöse Funktionen zeigen einen klaren, endogen gesteuerten Tagesrhythmus, schreiben Dr. Jana Husse und Kollegen vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen.

Zentraler Schrittmacher sitzt im Hypothalamus

Innere Uhren beeinflussen Diagnostik und TherapieWerden diese Rhythmen gestört – etwa weil man einen Langstreckenflug nach Osten oder Westen zurückgelegt hat und die innere Uhr nicht mehr zur „äußeren“ passt – kommt es zu verschiedenen Symptomen, die als Jetlag...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.