Zirrhose-Patienten mit Spätmahlzeit päppeln!

„Wie kriegen wir Zirrhotiker in einen besseren Ernährungszustand?“, fragte man sich beim Internisten Update. Mit einer zusätzlichen Mahlzeit nach 21 Uhr scheint dies zu glücken!

Die Nacht und der frühe Morgen zehren an Patienten mit Leberzirrhose: Da die zirrhotische Leber weniger Kapazität zur Speicherung von Glykogen hat, werden zu Zeiten der Nahrungskarenz Lipolyse und Glukoneogenese angekurbelt. Das könnte eine der Ursachen für die häufig anzutreffende Proteinmangelernährung sein, mutmaßte Professor Dr. Wolfgang Fleig von der Gastroenterologischen Abteilung im Universitätsklinikum Leipzig auf dem Internisten Update.
Eine randomisierte, kontrollierte Studie brachte Klarheit: Aßen Zirrhose-Patienten eine zusätzliche Spät-/Nachtmahlzeit, stieg ihr Gesamtkörperprotein klinisch relevant an. 103 Patienten mit Leberzirrhose nahmen an der Studie teil. 52 Probanden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.