Zitronensaft statt Ascorbinsäure!

Autor: SK

Wer sich im Skiurlaub oder bei nasskaltem Wetter eine heiße Zitrone oder einen Tee mit dem sauren Saft gönnt, verpasst sich damit einen kräftigen Vitamin-C-Stoß.

Durch die Hitze geht zwar ein Teil des labilen Vitamins verloren, da der Gehalt in den Zitronen aber sehr hoch ist und die Zusammensetzung des Saftes die Ascorbinsäure stabilisiert, sind nach zehn Minuten immer noch 80 % des Vitamins enthalten. Anders sieht es bei reinem Vitamin C-Pulver aus. Hier sind schon nach fünf Minuten im heißen Getränk nur noch etwa 70 % drin, meldet das Deutsche Grüne Kreuz.

Der Rat der Experten daher: „Verwenden Sie frisch gepressten Saft. Dieser oder auch die Zitrone sollte aber nicht mitgekocht oder überbrüht werden.“ Lassen sie das Wasser oder den Tee lieber etwas abkühlen, dann den Saft zugeben und zügig austrinken.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.