Zitter-EKG narrte Notarzt

Autor: CG

Nicht besonders angenehm für den verantwortlichen Kollegen, wenn ein „lebensbedrohlicher Herznotfall“ sich als glatte Fehldiagnose entpuppt. Ein etwas genauerer Blick aufs EKG hilft, solche Pannen zu vermeiden.

Hektische Betriebsamkeit war zunächst angesagt, als der 77-Jährige vom Notarzt in die Klinik eingeliefert wurde. Von lebensbedrohlicher ventrikulärer Herzrhythmusstörung war die Rede, einer Episode von Kammerflimmern bzw. Kammerflattern. Seltsamerweise hatte der alte Herr aber überhaupt keine kardialen Beschwerden, war hämodynamisch stabil und konnte sich nicht erinnern, jemals etwas mit dem Herzen gehabt zu haben. Sein Hauptproblem war eher neurologischer Natur, ein Parkinson-Syndrom.

Ableitung mit Sinusrhythmus suchen!

Des Rätsels Lösung: Der einliefernde Kollege war auf EKG-Artefakte hereingefallen. Die sinusförmigen Wellen im Oberflächen-EKG waren durch den Extremitätentremor zustande...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.