Zöliakie lockt Schizophrenie

Autor: Rd

Wer unter einer Zöliakie leidet, hat möglicherweise ein erhöhtes Risiko, an einer Schizophrenie zu erkranken. Diesen Schluss legt eine amerikanische Fallkontrollstudie nahe.

In der Untersuchung wurden 15 Psychosekranke mit 25 gesunden Gleichaltrigen verglichen. Vier der Betroffenen sowie fünf Mütter und drei Väter von Schizophreniekranken hatten vor der Erstmanifestation der Psychose eine Zöliakie-Behandlung erhalten.

Rechnerisch ergab sich daraus für Patienten mit gluteninduzierter Enteropathie ein dreimal so hohes Schizophrenierisiko. Vermutlich liegt das Erkrankungsrisiko jedoch noch höher, schreiben die Autoren aus Baltimore und Aahus im "British Medical Journal". Denn nur etwa jeder siebte Patient, der die pathognomonischen Antikörper aufweist, entwickelt klinische Beschwerden.

Psychosegefahr verdreifacht?

Bisher ist nicht klar, in wie weit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.