Zu dick für die Röhre

Autor: mic

Immer mehr Patienten in den USA sind schlicht zu dick für gelungene Bilder der Radiologen – der Bericht vermerkt dann, die Auswertung sei „begrenzt auf Grund der körperlichen Beschaffenheit“. Und das mit steigender Tendenz, wie eine neue Studie zeigt.

Noch sind es wenige, aber ihre Zahl nimmt von Jahr zu Jahr zu: Personen, die von radiologischen Untersuchungen kaum profitieren können, weil entweder ihr Fettgewebe zu viele Röntgenstrahlen absorbiert oder sie schlicht nicht in die Röhre passen. Um sich von der genauen Lage ein Bild zu verschaffen, untersuchten der Mediziner Raul N. Uppot und sein Team über fünf Millionen radiologische Reports aus den Jahren 1998 bis 2003.

Das Ergebnis: In fast 8000 der Berichte fanden sie den Standardsatz „begrenzt auf Grund der körperlichen Beschaffenheit“ – und von Jahr zu Jahr nahm die Anzahl ständig zu. Dieser Anstieg entsprach auch der Zunahme an übergewichtigen Personen im Bundesstaat Massachusetts.

F...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.