Zu groß, zu klein oder doch völlig normal im Wachstum?

Autor: Sonja Böhm, Foto: thinkstock

Ein Fünftel der endgültigen Körpergröße geht allein auf das Wachstum während der Pubertät zurück. Ist es gestört, können Klein- oder Hochwuchs die Folge sein. Doch was gilt in der Pubertät als „normales“ Wachstum?

Weil es Früh- und Spätentwickler gibt und der Zeitpunkt des Wachstumsschubs zudem bei Mädchen und Jungen unterschiedlich ist, fällt es oft schwer zu beurteilen, welche Körpergröße in welchem Alter noch normal und welche ein Hinweis auf eine pathologische Entwicklung ist.

Für die Bewertung gilt es zunächst die Zielgröße zu berechnen, erläuterte Professor Dr. Markus Bettendorf von der Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Stoffwechsel, Gastroenterologie, Nephrologie der Universität Heidelberg. Im Schnitt unterscheiden sich Männer und Frauen um 13 cm.

Die Zielgröße errechnet sich, indem man die Körpergröße beider Eltern addiert, und bei Mädchen 13 cm subtrahiert, während bei Jungs 13 cm addiert...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.