Zu viel akupunktiert? Es droht Regress!

Autor: Michael Reischmann, Foto: thinkstock

Akupunktur ist Dr. Dieter Wettigs Praxisschwerpunkt. Der Wiesbadener Hausarzt erbringt diese Leistung im Quartal acht- bis zehnmal häufiger als die Fachgruppe. Das nährt bei Prüfungsstelle und Beschwerdeausschuss den Verdacht der Unwirtschaftlichkeit.

Mit einer Klage beim Sozialgericht Marburg versucht ein Wiesbadener Hausarzt, einen ersten Regress für vier Quartale abzuwehren. Denn würden ihm im gleichen Stil die weiteren Abrechnungen gekürzt, wäre die Praxis gefährdet.

Gerne schwadronieren Kassenvertreter von nebenwirkungsarmer sanfter Medizin, Qualitätsverbesserungen durch Spezialisierung und Einsparpotenzialen bei Arzneimitteln. Im Fall von Dr. Wettig scheint all das keine Rolle zu spielen. Dass dieser z.B. im Quartal durchaus mal 70 % weniger AU-Tage je 100 Behandlungsfälle bescheinigt als die Fachgruppe und dass seine Arzneikosten pro Fall nur halb so hoch sind, wird ihm sogar negativ ausgelegt.

Der Hausarzt sieht diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.