Zu viele Colitis-ulcerosa-Patienten erhalten Kortison

Autor: Maria Weiß

Knapp ein Drittel der Colitis-ulcerosa-Patienten nehmen Kortikosteroide ein. Wirklich leitliniengerecht ist das nicht.

444 Colitis-ulcerosa-Patienten konnten über gastroenterologische Praxen, Hochschulambulanzen und Selbsthilfegruppen für die Befragung rekrutiert werden. Die Mehrheit war weiblich, hatte einen höheren Schulabschluss und war erwerbstätig.


71 % der Patienten gaben an, Aminosalicylate zu erhalten, und 28 % nahmen Kortikosteroide ein. Mit 36 % besonders hoch war der Anteil der mit Kortison behandelten Patienten bei einer Erkrankungsdauer unter elf Jahren. Etwa ein Viertel der Patienten bekam Immunsuppressiva und nur sehr wenige (2 bzw. 7 %) Biologika. Schmerzmittel wurden mit 15 % nur selten und vor allem bei depressiver Symptomatik eingesetzt.

Ziel der Colitis-ulcerosa-Behandlung muss die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.