Zu viele Pillen für Senioren

Autor: Carola Gessner

Mehr als acht verschiedene Medikamente, das ist zu viel: Nicht wenige deutsche Senioren geraten durch eine hohe Zahl an Arzneimitteln in Gefahr. Noch dazu sind einige der Mittel unnötig, warnen Experten.

Viel hilft nicht immer auch viel: Je mehr verschiedene Medikamente ein Patient einnimmt, desto öfter treten ungünstige Wechselwirkungen auf. Vor allem bei älteren Menschen registrierten Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover eine übertrieben hohe Zahl an Pillen. Die Ergebnisse ihrer Studie stellte die Gruppe um Peter Mand nun in der Zeitschrift für Allgemeinmedizin (2007, 82: 1-24) vor.

Bei über 70.000 Patienten aus 47 deutschen Praxen hatten die Ärzte geprüft, wie häufig mehrere verschiedene Medikamente pro Tag eingenommen wurden.

Über die Hälfte der 75- bis 84-Jährigen, berichten die Forscher, erhält mehr als acht verschiedene Arzneimittel. Dabei nimmt mindestens jeder fünfte ältere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.