Zucker in der Augenlinse

Innerhalb von nur zehn Tagen verschlechterte sich die Kurzsichtigkeit des 34-Jährigen rapide. Einen Monat später war die neue Brille plötzlich zu stark. Die Fehlsichtigkeit fuhr Achterbahn. Aber warum?

Nein, zuckerkrank sei er nicht, sagte der Patient. Auch hatte er keine Medikamente bekommen, mit deren Nebenwirkungen sich die aberwitzigen Sehveränderungen irgendwie erklären ließen. Als die Kurzsichtigkeit vier Wochen später offenbar wieder abgenommen hatte und die neue Brille nichts mehr taugte, schaute man genauer hin. Resultat der Untersuchung: ein akut aufgetretener Typ-1-Diabetes mit erhöhtem Blutzucker und Zuckerausscheidung im Urin.

Durch die Anreicherung von Sorbit (Zuckeralkohol) in der Augenlinse verändert sich die Lichtbrechung und auf der Netzhaut entsteht ein unscharfes Bild beim Sehen, erklärt Professor Dieter Friedburg vom Berufsverband der Augenärzte aus Krefeld in der Zeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.