Zucker messen mit einem Piks (Seite 2)

Autor: Manuela Arand

Zur Sicherheit gibt‘s jedesmal eine Kontrolle

Die Messgenauigkeit ist sehr hoch, wie eine Studie zu einem solchen Gerät ergab, in der 44.000 Proben von 11.000 Diabetikern mit dem Messgerät und parallel dazu per Laboranalyse untersucht wurden. In 99 Prozent der Fälle stimmten die Ergebnisse überein. Um ganz sicherzugehen, wird jede Blutprobe im Gerät zwei voneinander unabhängigen Messungen an zwei getrennten Elektroden unterzogen.

Die Selbstmessungsgeräte können gleichzeitig als elektronisches Diabetes-Tagebuch dienen, wenn sie auch die Speicherung und Auswertung der Messwerte übernehmen. Außerdem können meist weitere Informationen eingegeben werden, beispielsweise die eingenommenen Medikamente...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.