Zusätzliche Bestrahlung vermindert Lokalrezidive

Autor: MW

Trotz einer zunächst erfolgversprechenden Operation erleiden bis zu 25 % der Patienten mit Rektumkarzinom ein lokales Rezidiv. Durch eine adjuvante Bestrahlung lässt sich dieses Risiko signifikant senken, auch wenn die Überlebenschancen dadurch nur marginal steigen.

In einer Metaanalyse der britischen "Colerectal Cancer Collaborative Group" wurden 22 Studien mit mehr als 8000 Patienten ausgewertet, in denen eine zusätzliche Bestrahlung mit der alleinigen Operation des Rektumkarzinoms verglichen wurde. In 14 Studien wurden die Patienten vor der Operation und in acht Studien postoperativ bestrahlt.

Die Bestrahlung beeinflusste vor allem die Rate an lokalen Rezidiven, heißt es im "Lancet". Hier konnte im Vergleich zur alleinigen Operation das jährliche Risiko bei präoperativer Bestrahlung um 46 % und bei postoperativer Bestrahlung um 37 % gesenkt werden.

Bei der Gesamtmortalität zeigte sich dagegen nur ein geringfügiger Unterschied von einem Prozent....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.