Zusätzliche Dokumentation frisst Zeit

Autor: gla

Noch bis Ende des Jahres testen die KV Südbaden und die AOK Baden-Württemberg im Schwarzwald-Baar-Kreis ein DMP-Modellprojekt zu Diabetes Typ 2. Nach gut sechs Monaten liegen erste Ergebnisse vor: "Die Ärzte begrüßen das Modell grundsätzlich. Aber die Vergütung für das Ausfüllen der Dokumentationsbögen und die Zeit, die sie dafür brauchen, stehen nicht im Verhältnis", heißt es bei der KV.

Für den erhöhten Verwaltungsaufwand erhält der Arzt bei der Erstdokumentation 25 Euro. 15 Euro gibt's für jede Folgedokumentation, die alle drei bis sechs Monate ansteht. "Das ist auf lange Sicht sicher nicht ausreichend", sagte KV-Chef Dr. Gerhard Dieter zu Medical Tribune. "Und falls sich herausstellt, dass der medizinische Aufwand steigt, muss auch dieser vergütet werden." Er schätzt, dass es ungefähr 15 Minuten dauert, bis der Bogen ausgefüllt ist. 443 ausgefüllte Erstdokumentationen liegen der KV mittlerweile vor. Auffallend war, dass 75 % der Bögen zunächst nicht vollständig ausgefüllt waren. "Diese Ärzte hat die AOK schriftlich um Nachbesserung gebeten und erläutert, wie die Bögen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.