Zusatz-Rentenbeiträge für Helferin zahlen

Autor: reh

Ärzte haben nur noch wenige Tage Zeit: Ab April müssen sie ihren Helferinnen eine betriebliche Altersvorsorge bieten. Die Beiträge dafür zahlt der Arzt. Wer sich noch nicht um einen Vertrag gekümmert hat, sollte schleunigst tätig werden. Dass es gar nicht so schwierig ist und auch dem Arzt Vorteile bringt, zeigt eine Kollegin aus Hannover.

Stressig ist es derzeit in der Praxis der beiden Allgemeinärzte Dr. <forced-line-break />Cornelia Goesmann und Dr. Wolf-Dieter Zwickert. Gerade haben in Niedersachsen die Osterferien begonnen und die meisten Hausarztkollegen schon die Praxen geschlossen, sodass viel mehr Patienten als sonst in der Praxis sind. Dann hat die Praxis erst ihr EDV-System umgestellt und in Kürze steht die Praxisrenovierung an. Trotzdem will Dr. Goesmann, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, den neuen Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für ihre Mitarbeiterinnen termingerecht umsetzen. Schon allein aus dem Grund, weil sie in den Tarifverhandlungen mit den Medizinischen Fachangestellten (MFA) auf der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.