Zusatzbeiträge treiben erste Kassen ins Aus

Autor: afp

Krankenkassen, die von ihren Mitgliedern hohe Zusatzbeiträge erheben müssen, droht nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung die Zahlungsunfähigkeit, da viele Mitglieder diese Kassen verlassen.

Als erste Beispiele von Kassen, die vor dem Aus stünden, nannte das Boulevardblatt die City BKK mit etwa 180 000 Mitgliedern und die BKK Heilberufe mit rund 340 000 Mitgliedern. Laut Zeitungsbericht wechselten seit Jahresbeginn bereits 485 000 Menschen die Krankenkasse. Die Techniker Krankenkasse bestätigte „Bild“ 151 000 Neuzugänge seit Jahresanfang; der AOK-Bundesverband erwartet rund 150 000 Neuzugänge.

Millionen gesetzlich Krankenversicherte müssen seit März erstmals Zusatzbeiträge für ihre Krankenversicherung zahlen. Meist fallen pro Monat acht Euro zusätzlich zum normalen Versicherungsbeitrag an. Maximal können die Kassen 37,50 Euro erheben, ein Prozent des beitragspflichtigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.