Zusatzlast durch Steuer und Impfungen

Autor: REI

Um über acht Prozent stiegen die Ausgaben für Arzneien im vergangenen Jahr. Ein Drittel der Mehrausgaben geht dabei auf das Konto der erhöhten Mehrwertsteuer.

Die Ausgaben fder Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel und Impfstoffe sind von Januar bis November 2007 um 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Das „reine“ Ausgabenwachstum – ohne die Effekte der Mehrwertsteuererhöhung (2,7 Prozent-Punkte) und der politisch gewünschten Mehrabgabe von Impfstoffen (circa zwei Prozent-Punkte) – betrug in den ersten elf Monaten etwa vier Prozent. Das teilt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mit. In diesen Zahlen sind die unveröffentlichten Einsparungen der Krankenkassen durch Arzneirabattverträge nicht berücksichtigt.

Für das Gesamtjahr 2007 rechnet die ABDA mit einem Zuwachs von rund acht Prozent. Nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.