Zusatzpauschale für die Besuchsbereitschaft

Autor: det

Sie erhalten mit dem neuen EBM ab Januar im Notfalldienst Zusatzpauschalen pro Fall, wenn Sie sich bereit halten, Besuche zu fahren.

Ob der Patient den organisierten kassenärztlichen Notfalldienst aufsucht oder sich an eine Klinikambulanz wendet: Niedergelassene und Klinikambulanzen rechnen mit der EBM-Nr. 01210 (405 Punkte) eine einheitliche Notfallpauschale pro Fall ab. Ebenfalls für jeden Fall wird ergänzend dazu eine Zusatzpauschale für die Besuchsbereitschaft gewährt (Nr. 01211, 255 Punkte).

Diese Zusatzpauschale kann auch bei Notfalldienst-Kontakten in der Praxis abgerechnet werden – Sie müssen nur bereit und vorbereitet sein, zu fahren. Denn die Legende lautet: „Vorhaltung der ständigen ärztlichen Besuchsbereitschaft für die aufsuchende Tätigkeit im Not(fall)dienst.“ Tatsächlich gefahrene Besuche plus Wegegeld...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.