Zwanzig Kassenbosse verheimlichen ihr Gehalt

Autor: khb

Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat die Maßstäbe zur Bezahlung der Krankenkassenvorstände konkretisiert und Vorgaben zur Publizierung der Vergütungen gemacht. Die Chefs von 20 Kassen weigern sich nach wie vor, ihre Bezüge zu veröffentlichen, und klagen gegen die Vorgabe, die mit dem Gesundheitssystem-Modernisierungsgesetz eingeführt worden war.

Bis zum 1. März müssen die Vorstände von Krankenkassen, Krankenkassenverbänden, Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigungen sowie K(Z)BV nun erneut ihre Gehälter veröffentlichen – im „Bundesanzeiger“, in Kassen-Mitgliederzeitschriften sowie in KV-Blättern, im „Deutschen Ärzteblatt“ etc. Künftig soll dies nach einheitlichen Maßstäben der Aufsichtsbehörden und transparenter als bisher geschehen. Außerdem darf die Pflichtveröffentlichung in Kassen-Mitgliedermagazinen nicht mehr „versteckt“ erfolgen.

Während Ärzte- und Zahnärzte-Funktionsträger diese gesetzliche Vorgabe bereits im vergangenen Jahr erfüllt haben, gibt es in einigen der etwa 260 Krankenkassen anhaltenden Widerstand gegen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.