Zwei Kasuistiken: Wann ist es Zeit für die Intensivmedizin?

Autor: Jochen Schlabing / Foto: sudok1, Fotolia

Immer mehr Tumorpatienten landen auf der Intensivstation. Doch klare Handlungsanweisungen, wann dies indiziert ist, sind Mangelware.

Im klinischen Alltag besteht häufig eine erhebliche Unsicherheit, ab wann und wie lange auf die Intensivstation eingewiesen werden sollte – auch in der Literatur finden sich dazu kaum klare Handlungsanweisungen, berichtete Professor Dr. Michael Kiehl, Klinikum Frankfurt/Oder. Eine mögliche Herangehensweise bei der Frage, ab wann ein Krebspatient einen Intensivmediziner benötigt, schilderte Prof. Kiehl anhand von zwei unterschiedlichen Kasuistiken aus seinem Haus.

Kasuistik 1: Junge Frau mit Hochrisiko-ALL

Im ersten Fallbeispiel erhielt eine 25-jährige Frau mit Hochrisiko-ALL zunächst eine Induktionstherapie gemäß dem Klinik-Protokoll, mit der eine vollständige Remission erreicht werden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.