Zweimal zur Leichenschau fahren?

Autor: Medical- Tribune- Bericht, Foto: thinkstock

Umgehend zur Leichenschau fahren, aber auf sichere Todeszeichen warten. Wie passt das zusammen, müssen Ärzte jetzt zweimal hinfahren?

Natürlich ist es theoretisch möglich, sichere Todeszeichen zu finden, obwohl man unverzüglich (sofort nach Bestellung) vor Ort kommt und die Leichenschau durchführt. Dies wird immer der Fall sein, wenn der Tod hinreichend lang zurückliegt (in den meisten Fällen mindestens 30 min bis ca. 2 Std.) und das weiß man bei der Bestellung nicht genau.


Wenn der Leblose so kurz nach Herz-Kreislauf-Stillstand aufgefunden wird, dass sichere Todeszeichen fehlen, muss der Arzt prüfen, ob eine Reanimation durchzuführen ist – und er muss dann auch reanimieren, wenn keine Kontraindikationen vorliegen, so lange, bis er vom irreversiblen Tod überzeugt ist.

Warten nur erlaubt, wenn Reanimation unmöglich

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.