Magenkarzinom

Definition

Das Magenkarzinom ist die häufigste maligne Neoplasie des Magens. Pro Jahr erkranken in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts etwa 17.000 Personen daran. Weltweit stellt das Magenkarzinom den zweithäufigsten Tumor des Menschen dar. Hauptrisikofaktoren für die Entstehung eines Magenkarzinoms sind eine nitrosaminreiche Ernährung sowie eine chronische Infektion mit Helicobacter pylori.

Die TNM-Klassifikation dient der Stadieneinteilung der Tumorausbreitung:

  • T = Tumor: Ausdehnung des Primärtumors
  • N = Nodus: Lymphknoten, Fehlen oder Vorhandensein von regionären Lymphknotenmetastasen
  • M = Metastasen: Fehlen oder Vorhandensein von Fernmetastasen
Symptomatik

Noch kleine Karzinome verursachen in der Regel keinerlei Symptome. Erst spät zeigen sich Symptome wie ein Völlegefühl im Oberbauch, das bei weiterem Wachstum in dauerhafte Schmerzen übergehen kann. Appetitlosigkeit, Übelkeit und Brechreiz, finden sich häufig als Spätsymptom.

Mögliche Symptome im Überblick:

  • Abdominaler Tumor
  • Anorexie
  • Aszites
  • Bauchschmerz
  • Dyspepsie
  • Erbrechen
  • Gastrointestinale Blutung
  • Gewichtsverlust
  • Hepatomegalie
  • Ikterus
  • Übelkeit
  • Völlegefühl

Kinder mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen tragen ein erhöhtes Krebsrisiko – insbesondere für gastrointestinale Malignome. Auch im späteren...

mehr
Untersuchung
  • körperliche Untersuchung
  • Gastroskopie
  • Sonografie
  • Endosonografie
  • Röntgen
  • Computertomographie
  • Laparoskopie
  • Magnetresonanztomographie

Der Nutzen der Darmspiegelung zum Krebs-Screening steht außer Frage. Die Akzeptanz dieses Verfahrens in der Bevölkerung hält sich allerdings in...

mehr
Differenzialdiagnostik

Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen bei fortgeschrittenem Tumor: Diese Trias spricht für eine maligne intestinale Obstruktion. Sogar wenn weder...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Die einzige kurative Therapiemöglichkeit ist die frühe Diagnose mit anschließender chirurgischer Resektion des Karzinoms.

Bei nicht operablen Tumoren wird durch eine Chemotherapie versucht, eine Operabilität durch Verkleinerung der Tumormasse zu erreichen.

In fortgeschrittenen Stadien sind Resektionen am Magen und endoskopische Laserablation proximaler Stenosierungen in Betracht zu ziehen. Eine Strahlentherapie und Chemotherapie zur Kontrolle der Tumormasse kann ebenfalls erfolgen.

Heilen lässt sich ein Magenkarzinom nur durch die radikale Resektion. Ist es dafür zu spät, kann eine Chemotherapie wenigs­tens die Überlebensrate...

mehr
Leitlinien

Leitlinie wird zur Zeit überarbeitet. Letzter Stand 02/2012:

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Deutsche Krebsgesellschaft (DKG):
Magenkarzinom

Fortbildungen

25.08.2018 | 8:30 Erfurt

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
25.08.2018 | 8:30 Berlin

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
01.09.2018 | 8:30 Münster

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
Termin Fortbildung Ort
25.08.2018 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
Erfurt
25.08.2018 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
Berlin
01.09.2018 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
Münster
Alle Fortbildungen