Multiples Myelom

Definition

Das Multiple Myelom (MM) ist durch eine monoklonale Plasmazellvermehrung im Knochenmark charakterisiert. Nach den WHO-Kriterien wird die maligne Erkrankung zu den B-Zell-Lymphomen gezählt, sie geht mit einer vermehrten Produktion kompletter oder inkompletter monoklonaler Immunglobuline ohne Antikörperfunktion einher.

ICD10-Code: C90.1

Mehr zum Thema

Bei der Revision der diagnostischen Kriterien für das multiple Myelom in 2014 wurde ein Smouldering-Myelom mit ultrahohem Progressionsrisiko als...

mehr
Symptomatik
  • Knochenschmerzen (Osteolysen, Frakturen)
  • Abgeschlagenheit (oft anämiebedingt)
  • Gewichtsverlust
  • Infektanfälligkeit (funktioneller Antikörpermangel)
  • schäumender Urin und verschlechterte Nierenfunktion
    Mehr zum Thema

    Periorbitale Blutungen färben die Lider dunkel. - An eine Amyloidose denken!

    mehr
    Untersuchung

    Einen hohen Stellenwert hat beim multiplen Myelom die Labordiagnostik (Differentialblutbild, Nierenwerte, Serumprotein-Elektrophorese etc.). Knochenschäden lassen sich mit der Projektionsradiographie, einem speziellen Röntgenverfahren, oder mit dem Low-dose-Gesamtkörper-CT ermitteln. Die Knochenmarkpunktion dient der zytologischen Sicherung der Diagnose. Genetische Untersuchungen helfen bei der Einschätzung der Prognose und bei der Wahl der geeigneten Therapie.   

    Mehr zum Thema

    Bei Rückenschmerzen erfolgt zu viel Diagnostik, Anamnese und klinische Untersuchung reichen oft aus, sagen Experten. Dennoch dürfen gefährliche...

    mehr
    Bildgebung
    Pathologische Fraktur der Elle © wikipedia.org/Hellerhoff, CC BY-SA 3.0
    © wikipedia.org/Grook Da Oger
    Färbung nach May-Grünwald-Giemsa. Vermehrung von Plasmazellen (Große ovale Zellen mit breitem Zytoplasma und exzentrisch gelegenem Zellkern)© wikipedia.org/KGH, CC BY-SA 3.0
    Labor

    Typisch für das multiple Myelom sind beschleunigte BSG, Anämie und der Nachweis von Paraproteinen. Am häufigsten werden IgG (ca. 50 %) und IgA (ca. 25 %) ausgeschüttet (selten IgD und IgE). Ausschließlich Leichtketten (Bence-Jones-Protein) finden sich bei 20-25 % der Patienten. Auch Komplikationen des multiplen Myeloms wie Panzytopenie, Niereninsuffizienz, Hyperkalzämie, Hyperuriekämie und Gerinnungsstörungen lassen sich labordiagnostisch nachweisen.

    Mehr zum Thema

    Paraprotein: Patienten nicht immer gleich zum Hämatologen schicken! Wie Sie gut von böse unterscheiden können.

    mehr

    Eine monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz kann sich zu einem multiplen Myelom entwickeln. Risikofaktoren sind dabei unter anderem ein...

    mehr
    Differenzialdiagnostik

    Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS), solitäres Plasmozytom, Plasmazellleukämie, M. Waldenström, Leichtketten-Amyloidose

    Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

    Patienten mit multiplem Myelom sollen behandelt werden, wenn sie Symptome aufweisen und mindestens eines der folgenden sog. CRAB-Kriterien aufweisen: Hyperkalzämie (C), Niereninsuffizienz (R, renal insufficiency), Anämie (A, anemia) und Knochenbeteiligung (B, bone lesions). Therapieziel ist das Erreichen der bestmöglichen Remission mit rascher Symptomkontrolle. Dafür stehen z.B. verschiedene Chemotherapie-Regime zur Verfügung. Auch immunmodulierende Wirkstoffe und Substanzen, die den Zellstoffwechsel beeinflussen, sog. Proteasom-Inhibitoren, werden erfolgreich eingesetzt. Hinzu kommen zielgerichtete Medikamente. Zum Knochenschutz ist ab der ersten nachweisbaren Osteolyse eine Bisphosphonat-Therapie indiziert.      

    Mehr zum Thema

    Bisher wird der CD38-Antikörper Daratumumab nicht kombiniert mit einer autologen Stammzelltransplantation zur Behandlung des neu diagnostizierten...

    mehr

    Das CD38-Antigen ist Ziel einer Reihe von therapeutischen Ansätzen beim multiplen Myelom geworden. Neben Daratumumab rückt nun ein weiterer...

    mehr

    Das multiple Myelom ist noch immer unheilbar. Einige neue Therapien sollen die Krankheitsbiologie daher zielgerichteter als bisher beeinflussen. Mit...

    mehr

    Daratumumab gehört bereits in allen Therapielinien des multiplen Myeloms zum Standard. Bislang wird der Antikörper infundiert. Aber auch die...

    mehr

    Die Ergebnisse der ICARIA-Studie weisen darauf hin, dass der CD38-Antikörper Isatuximab das progressionsfreie Überleben beim multiplen Myelom...

    mehr

    Für Patienten mit mehrfach refraktärem multiplem Myelom gibt es möglicherweise eine neue Therapieoption. Etwa ein Viertel der Teilnehmer einer...

    mehr

    Die Therapieoptimierung beim multiplen Myelom ist beeindruckend, auch wenn die Mehrzahl der Patienten weiterhin nicht geheilt werden kann. Dazu zählt...

    mehr
    Invasive und Interventionelle Therapie

    Jüngeren Patienten mit multiplem Myelom kann eine myeloablative Hochdosis-Chemotherapie mit nachfolgender autologer Stammzelltransplantation angeboten werden. Alternativ ist eine allogene Stammzelltransplantation aus einer histokompatiblen Knochenmarkspende möglich.

    Mehr zum Thema

    Hochdosis-Chemotherapie mit nachfolgender autologer Stammzelltransplantation ist etablierter Standard bei fitten Patienten mit multiplem Myelom. Die...

    mehr

    Die Erhaltungstherapie mit Lenalidomid nach einer autologen Stammzelltransplantation (autoHCT) hat zusammen mit Thalidomid-Analoga,...

    mehr
    Prävention
    Mehr zum Thema

    Der CD38-Antikörper Daratumumab verzögert die Progression eines Smouldering in ein manifestes Myelom. Für Patienten mit mittel bis hohem Risiko...

    mehr
    Leitlinien

    Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SGMO), Schweizerische Gesellschaft für Hämatologie (SGH), Österreichische Gesellschaft für Hämatologie & Medizinische Onkologie (OeGHO):
    Multiples Myelom

    Forschung
    Mehr zum Thema

    Patienten mit einem multiplen Myelom und hohem Risiko erreichen vergleichsweise selten eine MRD-Negativität. Damit ist auch die Aussicht auf eine lang...

    mehr

    Etwa ein Fünftel der Myelompatienten stirbt an Infektionen. Ob eine antimikrobielle Prophylaxe mit Levofloxacin dies verhindern kann? Ja, sagen die...

    mehr

    Bisher sind CAR-T-Zellen zur Behandlung der ALL und einiger Lymphome zugelassen. Auch für die Myelomtherapie wird ihr Einsatz erprobt. Daten mehrerer...

    mehr

    Das B-Zell-Reifungsantigen BCMA kommt insbesondere auf malignen Plasmazellen und Myelomzellen vor. Es dient daher als Ziel für verschiedene...

    mehr
    Abrechnung

    Verschenken Sie kein Honorar: Das „Gebühren-Handbuch digital“ ist die ideale Weiterentwicklung der Printausgabe des bekannten „Medical Tribune Gebühren-Handbuchs“ - statt 2000 Buchseiten der schnelle digitale Zugriff.

    Was Ihnen die Abrechnung leichter macht:

    • die immer aktuelle Fassung von EBM und GOÄ (Einheitlicher Bewertungsmaßstab und Gebührenordnung für Ärzte)
    • Tipps und Experten-Kommentare zur Honorarabrechnung (EBM/GOÄ), graphisch aufbereitet und leicht verständlich
    • Kommentare von Kollegen lesen und selbst kommentieren
    • persönliche Notizen und Lesezeichen setzen

    Zum Gebühren-Handbuch digital »

    Fortbildungen

    18.08.2020 | 17:00 - 18:30 Online

    Patientenwebinar: Myelofibrose und Polycythaemia vera

    mit Prof. Dr. med. Philipp le Coutre, Charité Berlin

    Details Anmelden
    07.09.2020 | 18:00 - 20:15 Online

    Webinar: Wege aus dem praxistäglichen Kommunikations-Frust – damit es Ihnen besser geht!

    Termin findet als Online-Fortbildung statt.

    Details Anmelden
    Termin Fortbildung Ort  
    18.08.2020 | 17:00 - 18:30

    Patientenwebinar: Myelofibrose und Polycythaemia vera

    mit Prof. Dr. med. Philipp le Coutre, Charité Berlin

    Details Anmelden
    Online
    kostenloses Live-Webinar
    für Patienten und interessierte Ärzte
    07.09.2020 | 18:00 - 20:15

    Webinar: Wege aus dem praxistäglichen Kommunikations-Frust – damit es Ihnen besser geht!

    Termin findet als Online-Fortbildung statt.

    Details Anmelden
    Online
    bis zu 6 CME-Punkte
    kostenlos
    Alle Fortbildungen




    Diese Informationen dienen ausschließlich der Aus- und Weiterbildung von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte) und enthalten nur allgemeine Hinweise. Sie dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden und sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung. Die jeweiligen Autoren haben die Inhalte nach bestem Wissen gepflegt. Dennoch sollten Sie die Informationen stets kritisch prüfen und mit zusätzlichen Quellen vergleichen. Die Autoren und die Betreiber von medical-tribune.de übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch nicht-kontrollierte Anwendung von Empfehlungen und Inhalten entstehen. Beiträge, die Angaben zum Einsatz und zur Dosierung von Medikamenten machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie ersetzen nicht die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.