Anzeige

Multiples Myelom: Hohe Ansprechraten mit CAR-T-Zelltherapie und BiTE

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Das B-cell maturation antigen (BCMA) gehört zur Superfamilie der TNF-Rezeptoren. Das B-cell maturation antigen (BCMA) gehört zur Superfamilie der TNF-Rezeptoren. © wikipedia/Emw

Für Menschen mit Multiplem Myelom und hohem Risiko erzielt das gängige Vorgehen meist keine tiefen Remissionen. Bei diesen stark vorbehandelten Patienten haben in Phase-1-Studien CAR-T-Zelltherapie und neue bispezifische Antikörper hohe Ansprechraten und einen negativen MRD-Status bewirkt. Die Toxizitäten scheinen kontrollierbar.

Ciltacabtagen-Autoleucel

Die CAR-T-Zelltherapie hat bei Lymphomen und Leukämien bereits Erfolge gefeiert. In der Studie CARTITUDE-1 wird dieser Ansatz jetzt mit Ciltacabtagen-Autoleucel bei Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom geprüft. Das T-Zellkonstrukt der zweiten Generation besitzt zwei gegen BCMA*-gerichtete Bindungsdomänen, erklärte Professor Dr. Deepu­ Madduri­ vom Mount Sinai Medical Center in New York. Im Phase-1b-Teil der Studie hatte Ciltacabtagen-Autoleucel bereits eine akzeptable Sicherheit und tiefe, dauerhafte Remissionen gezeigt.1

Auf der virtuellen ASH-Tagung stellte Prof. Madduri­ nun die kombinierten Ergebnisse der Phase-1b/2-Studie mit 97…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige