Anzeige

Multiples Myelom Schlägt fast keine Wellen

Autor: Josef Gulden

Hierzulande erkranken von 100.000 Einwohnern jährlich etwa 8 Personen am MM. Hierzulande erkranken von 100.000 Einwohnern jährlich etwa 8 Personen am MM. © iStock/Rost-9D

Die ersten Ergebnisse der OCEAN-Studie führten zu einem vorzeitigen Rekrutierungsstopp: Die Kombination aus Melflufen und Dexamethason verkürzte das Leben von Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Multiplem Myelom gegenüber Pomalidomid/Dexamethason tendenziell. Möglicherweise profitieren aber Personen, die zuvor keine Stammzelltransplantation erhalten haben.

Erkrankte mit refraktärem Multiplem Myelom haben einen hohen Bedarf an zusätzlichen Therapieoptionen. Für Personen, die bereits mit Lenalidomid und einem Proteasom-Inhibitor behandelt wurden, ist die Kombination aus Pomalidomid und Dexamethason zugelassen. In den USA hat das Peptid-Toxin-Konjugat Melphalan-Flufenamid (Melflufen) in Kombination mit Dexamethason im vergangenen Jahr aufgrund von vielversprechenden Phase-2-Daten eine beschleunigte Zulassung für triple-class refraktäre Patienten nach mindestens vier vorangegangenen Behandlungen bekommen.

In Melflufen ist das Alkylans Melphalan an ein hochgradig lipophiles Peptid gebunden, das eine Affinität für Aminopeptidasen aufweist. Das…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige