Abzocke bei Makuladegeneration - Patientin erblindet nach Stammzellinjektion

Autor: Tobias Stolzenberg/Elisabeth Breuer

Patientin erblindet nach riskanter Stammzellinjektion in beide Augen. © fotolia/flywish

Drei Frauen ließen an einer privaten Klinik ihre Makuladegeneration mit Stammzellen therapieren. Diese bot offiziell im gleichen Zeitraum eine Studie an, die Patientinnen mussten jedoch bezahlen. Noch schlimmer: Die Behandlung misslang komplett.

Die drei Seniorinnen waren über die Website ClinicalTrials.gov auf eine private Klinik in Florida aufmerksam geworden, die mit einer Studie zur Stammzellinjektion bei Makuladegeneration gelistet war. Die Frauen wollten sich der Behandlung unterziehen und zahlten der Klinik jeweils 5000 US-Dollar. Eine der Damen dachte, dass sie an der Studie partizipieren würde.

Doch hiervon stand nichts in der Einverständniserklärung, die alle unterschrieben hatten. Laut dieser wurden sie auch auf das Risiko einer Erblindung hingewiesen. Das berichten die Augen­ärzte um Professor Dr. Ajay E. Kuriyan­ vom Flaum Eye Institute am University of Rochester Medical Center in Rochester, die die Patientinnen nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.