Akutes Koronarsyndrom: Antidepressivum bessert auch kardiale Mortalität und Morbidität

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Akutes Koronarsyndrom und Depressionen haben keine gute Prognose – ein Antidepressivum macht nun Hoffnung. © iStock/Filograph

Patienten mit akutem Koronarsyndrom haben eine schlechtere Prognose, wenn sie gleichzeitig an einer Depression leiden. Das Herz der Betroffenen profitiert womöglich von Escitalopram. Schwere kardiale Ereignisse und Tod traten in einer Studie seltener auf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.