Anzeige

Neuropathie Alt mit gutem Schmerzgedächtnis

Autor: Stefanie Menzel

Zur Neuropathiediagnostik gehört auch, das Vibrationsempfinden zu testen. Zur Neuropathiediagnostik gehört auch, das Vibrationsempfinden zu testen. © Science Photo Library/Varney, Jim

Neuropathische Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität von Betroffenen erheblich. Und wie so oft zahlt sich frühzeitiges Gegensteuern aus. Doch bei älteren Patienten sind einige Besonderheiten zu beachten.

Neuropathische Schmerzen betreffen 7–10 % der Gesamtbevölkerung – Tendenz mit dem Alter zunehmend. Auslöser sind Verletzungen oder degenerative Veränderungen von peripheren Nerven und Strukturen des ZNS. Je nach Genese variieren Qualität, Intensität und Lokalisation der Beschwerden. Typisch sind Brennen, Stechen, anfallsartig einschießende Attacken oder Missempfindungen. Auch eine Überempfindlichkeit auf normalerweise schmerzlose Reize (Allodynie) Hyperalgesie oder Hypästhesie und Taubheitsgefühl kommen vor.

Senioren nehmen Schmerzen oft als schicksalhaft hin

Durch neuronale Anpassungen verschiebt sich die Schmerzschwelle. Hat sich die Pein erst etabliert, droht die Entwicklung eines…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige