Anzeige

Antibiotikum schützt dyskinetische Zilien

Autor: Dr. Daniela Erhard

Die Erhaltungstherapie mit Antibiotika bei primärer Ziliendyskinesie senkt die Exazerbationsrate. Die Erhaltungstherapie mit Antibiotika bei primärer Ziliendyskinesie senkt die Exazerbationsrate. © iStock/BeholdingEye

Für Patienten mit primärer Ziliendyskinesie könnte sich die Prophylaxe mit Azithromycin lohnen: die Exazerbationsrate sinkt.

Bei häufig exazerbierender primärer Ziliendyskinesie könnte die Erhaltungstherapie mit Azithromycin eine Option sein. Laut den Ergebnissen der BESTCILIA-Studie ist sie über sechs Monate gut verträglich, halbiert die Exazerbationsrate und beugt womöglich so irreversiblen Lungenschäden vor. 

In der europäischen Phase-3-Studie, die u.a. aufgrund von Rekrutierungsproblemen vorzeitig abgebrochen wurde, erhielten 90 Patienten ein halbes Jahr lang dreimal wöchentlich entweder 250 mg (bei Personen unter 40 kg) bzw. 500 mg (ab 40 kg) Azithromycin oder ein entsprechendes Placebopräparat, berichten die Studienautoren um Dr. Helene Kobbernagel vom Kopenhagener Universitätsklinikum. 

Exazerbationsrisik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige