Antidot verringert Hörverlust durch Cisplatin

Autor: Josef Gulden

Ein Hörverlust ist vor allem bei kleineren Kindern gravierend. © iStock.com/rabbitteam

Kinder mit Hepatoblastom haben eine gute Prognose, wenn sie rechtzeitig mit Cisplatin und Operation behandelt werden. Allerdings leidet das Innenohr häufig unter der Therapie. Ob sich ein Hörverlust mit Natriumthiosulfat verhindern oder reduzieren lässt, wurde in einer randomisierten Studie überprüft.

Das Hepatoblastom ist ein seltener primärer Lebertumor, der bei Kindern auftritt. Die Prognose hängt von α-Fetoprotein-Konzentrationen und einer etwaigen Metastasierung ab. Kinder mit Standardrisiko haben gute Aussichten, wenn sie mit Cisplatin-Chemotherapie und Operation behandelt werden. Das Zytostatikum weist allerdings erhebliche Ototoxizität auf, was vor allem bei kleineren Kindern schwerwiegende Konsequenzen hat. Bei ihnen kann die Sprach- und damit auch die spätere schulische Entwicklung beeinträchtigt werden.

In früheren Studien der International Liver Tumor Strategy Group (SIOPEL) hatten mehr als 60 % der entsprechend untersuchten Kinder einen permanenten Hörverlust bei hohen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.