Anzeige

Antikoagulation dementer Pflegeheimbewohner mit Vorhofflimmern wird hinterfragt

Autor: Dr. Judith Lorenz

Es muss geklärt werden, wann eine Antikoagulation von Demenzkranken einfach keinen Sinn mehr macht. Es muss geklärt werden, wann eine Antikoagulation von Demenzkranken einfach keinen Sinn mehr macht. © iStock/PIKSEL

Viele Demenzkranke mit Vorhofflimmern bekommen noch in ihren letzen Lebensmonaten Antikoagulanzien. Das mag zwar den Leitlinien entsprechen, ist aber von zweifelhaftem Nutzen.

Etwa jeder fünfte Demenzkranke leidet an einem Vorhofflimmern (VHF). Trotz fortgeschrittener Demenz erhält ein Drittel der betroffenen Pflegeheimbewohner noch in den letzten Lebensmonaten Antikoagulanzien. Einige Mediziner hinterfragen inzwischen die Gerinnungshemmung in diesem Kollektiv. Obwohl das Schlaganfallrisiko gemäß Leitlinien eine Behandlung oft rechtfertigt, relativieren ihrer Ansicht nach der fortschreitende ko­gnitive und funktionelle Abbau sowie die reduzierte Lebenserwartung der Patienten den Nutzen der Therapie.

US-Kollegen analysierten die Daten von 15.217 Pflegeheimbewohnern (Durchschnittsalter 88 Jahre), die sowohl an einer fortgeschrittenen Demenz (z.B. Alzheimer) als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige