Atemweg frei für die erste Bronchiektasen-Leitlinie

Autor: Manuela Arand

Klare Empfehlungen zu Antibiotika, Eradikation und Begleittherapie. © fotolia/Picture-Factory

Die erste europäische Leitlinie zum Vorgehen bei Bronchiektasen ist da – mit einem Novum während der Erstellung und vielen konkreten Empfehlungen! Allerdings fand man nur für pulmonale Reha und Bewegung wirklich gute Evidenz.

Schon die erste der neun mittels PICO-Format (Patients, Interventions, Comparison, Outcomes) formulierten Schlüsselfragen, an denen sich die Leitlinie entlanghangelt, bekam das Label „hochgradig patientenrelevant“ (s. Kasten). Gefragt ist eine standardisierte Teststrategie, um die Ätiologie der Bronchiektasen abzuklären, betonte Professor Dr. Eva Polverino vom Universitätsklinikum Barcelona. Das Ergebnis kann in bis zu einem Drittel der Fälle die Strategie ändern, ergaben Beobachtungsstudien.

Als Minimalprogramm sollten ein Differenzialblutbild gemacht, Immunglobuline (IgA, IgG, IgM) gemessen und nach einer allergischen bronchopulmonalen Aspergillose (ABPA) gesucht werden. Das Blutbild...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.