Atmen üben vor der OP: Richtige Technik schützt vor Pneumonie

Autor: Dr. Judith Lorenz

Kann ein präoperatives Atemtraining das Risiko von Pneumonie senken? © iStock/andresr

Viele Patienten entwickeln nach einem Oberbaucheingriff pulmonale Komplikationen, die nicht selten einen tödlichen Verlauf nehmen. Ein präoperatives Atemtraining kann hiervor schützen.

Aufgrund von Einschränkungen des Lungenvolumens sowie der mukoziliären Clearance sind Frischoperierte nach einem Oberbaucheingriff anfällig für Atelektasen und Pneumonien, erklären Ianthe­ Boden­, Physiotherapeutin am Launceton General Hospital in Australien, und Kollegen. Doch kann ein präoperatives Atemtraining das Risiko senken?

Um das herauszufinden, nahmen mehr als 400 Erwachsene mit einem elektiven Oberbaucheingriff an einer Studie teil. Die Kontrollgruppe erhielt vor der OP eine Broschüre, die das pulmonale Risiko und vorbeugende Atemtechniken thematisierte. Der Interventionsarm wurde zusätzlich während eines dreißigminütigen Gesprächs von einem Physiotherapeuten über die Risiken...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.