Anzeige

Augen zu und durch – In der Grippesaison liegt es an Ihnen, Impfmuffel zu überzeugen

Autor: Dr. Sascha Bock

Gerade bei älteren oder pflegebedürftigen Patienten macht ein adäquater Impfschutz Sinn. Gerade bei älteren oder pflegebedürftigen Patienten macht ein adäquater Impfschutz Sinn. © fotolia/Studio M

Ein Placebo. Zu viele Nebenwirkungen. Ich bleibe auch so gesund. Alles beliebte Argumente gegen die Influenzaimpfung. Aufklären und Aussagen entkräften lautet jetzt die Devise. Letztlich geht es bei der Immunisierung nicht um absoluten Schutz, sondern um Risikoreduktion.

Eine Effektivität von gerade einmal 41 % bescheinigte das Robert Koch-Institut (RKI) der Influenza­impfung für die Saison 2016/17. Kein Wunder, dass nur ungefähr jeder dritte über 60-Jährige diese Präventionsmaßnahme wahrnimmt. Bei solchen Zahlen zur Wirkung handelt es sich jedoch nur um Momentaufnahmen, erinnerte Professor Dr. Helmut Fickenscher, Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten. Es gebe durchaus Jahre, in denen der Impfstoff zuverlässig anschlägt. Das RKI selbst beziffert den Schutz im Optimalfall auf 80 %.

„Natürlich hätte man gerne absolut verlässliche Vakzinen“, so der Experte, „deutliche Ausreißer nach oben oder unten wird es bei der Influenza…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige