Bauchspeck schadet Herz und Kreislauf

Autor: Dr. Susanne Gallus

Allein ein „Bierbauch“ erhöht schon das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle. © iStock.com/andrewsafonov

Es muss nicht immer eine generelle Adipositas sein. Allein ein „Bierbauch“ erhöht schon das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle.

Für die EUROASPIRE-V-Studie waren 2959 Patienten ausgewählt, die zwar keine KHK-Vorerkrankungen hatten, aber aufgrund der verschriebenen Medikamente eindeutig als Risikopatienten identifiziert werden konnten. Ziel der Untersuchung war es, Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen retrospektiv näher zu untersuchen. Dazu zählten: ein hoher Blutdruck, hohe Cholesterinwerte sowie Diabetes.

Jeder Teilnehmer wurde interviewt und körperlich untersucht. Fast zwei Drittel der Personen hatten einen hohen Anteil an Bauchfett (Zentraladipositas), definiert als Taillenumfang ab 88 cm bei Frauen und 102 cm bei Männern. Rund 37 % der Untersuchten waren übergewichtig und 44 % adipös.

Betroffene kennen ihre Risikofaktoren oft nicht

Nur 36 % der Teilnehmer erreichten die täglich geforderten 30 min körperlicher Betätigung an fünf Tagen in der Woche, fast jeder fünfte von ihnen war Raucher. Die Ergebnisse seien Grund genug, bei allen Patienten ein ums andere Mal auf noch unerkannte Risikofaktoren zu achten und sie entsprechend zu beraten, so die klare Empfehlung der Studienautoren. Und das, bevor erste Herzprobleme auftreten. 

Quelle: Pressemitteilung – European Society of Cardiology