Bauernhof bald als Tablette?

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Was hat die Kuh, was Sie nicht haben? Eine Sialinsäure namens Neu5Gc. © fotolia/grafikplusfoto

Heutzutage haben rund 30 % der Kinder mindestens eine Allergie. Deutlich seltener betroffen sind Bauernkinder, der Kontakt zu Katzen und Kühen schützt sie vor Allergien und Asthma. Denn die Vierbeiner verfügen über eine protektive Sialinsäure.

Viel Mist hilft viel, lautete bisher die Devise, wenn es um Studienergebnisse zur Allergie- und Asthmaprävention ging. Bauernhöfe sind aber nicht nur Mikrobenparadiese – auch die dort lebenden Tiere scheinen vor Asthma zu schützen. Der frühkindliche Kontakt und der Verzehr tierischer Nahrungsmittel regulieren die Entzündungsreaktionen des Immunsystems, so das Team um Dr. Remo Frei vom Schweizer Institut für Allergie- und Asthmaforschung in Davos.

Sowohl das Streicheln von Katzen und Kühen als auch das Trinken von unbehandelter Milch können Kinder vor Asthma bewahren. Vermittelt wird dieser Effekt durch eine Sialinsäure, die zwar in vielen Wirbeltieren, aber aufgrund einer genetischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.