Anzeige
Anzeige

Bei älteren Brustkrebspatientinnen ruhig auf adjuvante Bestrahlung verzichten

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Primärer Studienendpunkt war die lokale Rezidivrate zehn Jahre nach brusterhaltender Resektion. Primärer Studienendpunkt war die lokale Rezidivrate zehn Jahre nach brusterhaltender Resektion. © iStock/Design Cells

Bei älteren Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+) Mammakarzinom kann nach brusterhaltender Operation unter bestimmten Voraussetzungen auf eine adjuvante Ganzbrust-Bestrahlung verzichtet werden, ohne dass sich die krebsspezifische Mortalität erhöht. Darauf deuten die Zehn-Jahres-Daten der PRIME2-Studie mit insgesamt mehr als 1300 Patientinnen im Alter von mindestens 65 Jahren und niedrigem Risiko hin.

Zwar erhöhte sich die Rezidivrate bei älteren Patientinnen mit primärem HR+ Mammakarzinom, die keine adjuvante Ganzbrustbestrahlung erhalten hatten. Doch die Mortalität beeinflusste das nicht. Dies besagen die Zehn-Jahres-Daten der Studie PRIME2­, erläuterte Professor Dr. Ian­ H. Kunkler­, Cancer Research UK Edinburgh Centre.

Vermehrt Rückfälle, aber weniger Metastasen

Primärer Studienendpunkt war die lokale (ipsilaterale) Rezidivrate zehn Jahre nach brusterhaltender Resektion, ein sekundärer Studienendpunkdas Gesamtüberleben. Die 1326 Patientinnen (pT1-2 pN0 M0) erhielten entweder auf die brusterhaltende OP nur eine endokrine Therapie oder zusätzlich im experimentellen Arm noch eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige