Bei Diabetikern auch auf die Psyche achten

Autor: Alisa Ort, Foto: fotolia

Depressionen und Angsterkrankungen sind ständige Begleiter vieler Typ-2-Diabetiker. Dass das kein Zufall ist, zeigen aktuelle Untersuchungen. Sie als behandelnder Arzt sollten die Zusammenhänge kennen, um Ihren Patienten die richtige Unterstützung zukommen lassen zu können.

In einer Studie der TU Dresden wiesen von 150 Patienten mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes etwa 25 % eine relevante Angststörung bzw. depressive Episoden in der Vorgeschichte auf. Screenings der gefährdeten Patienten sind also absolut sinnvoll, unterstrich Professor Dr. Dieter F. Braus, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken, Wiesbaden.

Insulinresistenz fördert Depression und Demenz

Die direkte Schnittstelle zwischen der Diabetologie und Psychiatrie findet sich bereits in der Pathogenese, so der Psychiater. Sowohl bei der Manifestation eines Typ-2-Diabetes als auch einer Depression, Demenz oder von Angsterkrankungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.