Besser spät als nie starten mit der adjuvanten Chemotherapie

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Benefit auch bei verzögertem Beginn: Zeitpunkt der Behandlung beeinflusst Überlebensrate von Lungenkrebspatienten nicht. © Fotolia/alfa27

Das Zeitfenster, in dem mit einer adjuvanten Chemotherapie bei nicht kleinzelligem Bronchialkarzinom begonnen werden sollte, scheint dehnbarer zu sein, als bisher angenommen.

Nicht jeder Patient erholt sich nach der Resektion eines nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) schnell genug, um eine Chemotherapie innerhalb von sechs Wochen zu beginnen. Denn dies ist das von vielen Ärzten favorisierte Intervall. Doch beeinflusst der Zeitpunkt überhaupt die Überlebensrate? Eine Arbeitsgruppe um Dr. Michelle C. Salazar von der Yale School of Medicine in New Haven ist der Frage nachgegangen und analysierte die Daten von knapp 12 500 Patienten aus der National Cancer Database. Sie umfassen mehr als 70 % der Lungenkarzinomfälle in den USA.

Die Patienten mit den NSCLC-Stadien I (≥ 4 cm), II oder III hatten alle eine R0-Resektion, aber noch keine Chemotherapie hinter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.