Blasenkrebs - Ruhe und Geduld bewahren

Autor: MPL, Foto: thinkstock

In Deutschland wird jährlich bei etwa 20.000 Menschen ein Tumor der Blase entdeckt. Männer erkranken häufiger als Frauen. Das hängt mit den Risikofaktoren für diese Erkrankung zusammen. Hierzu zählt vor allem das Rauchen.


Perspektive Leben sprach mit dem Chefarzt der Klinik für Urologie und Uroonkologie am Städtischen Klinikum in Braunschweig, Professor Dr. Peter Hammerer. Er erklärt, welche Therapiemöglichkeiten es nach der Diagnose Blasenkrebs gibt.

Das klassische Symptom für einen Blasentumor ist die schmerzlose Hämaturie, also die Blutbeimengung im Urin. "Das Problem ist die Schmerzlosigkeit und dass die Symptome anfangs meist wieder von alleine verschwinden", sagt Prof. Hammerer. "Sobald Blut im Urin auftaucht, sollte das jedoch unbedingt zeitnah abgeklärt werden."

<media 12754 - - "TEXT, MPL 2015 01, MPL_2015_01.pdf, 17.9 MB"></media>
Jetzt neu: <media 13948 - - "TEXT, MPL 2016 01, MPL_2016_01.pdf,...</b>

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.